Skip to main content

Veröffentlicht am: Jul 26, 2016 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Tipps und Ratgeber

„Glaub mir, ich weiß es besser.“

Der verhasste Satz der Jugend. Tausendfach von den älteren Familienmitgliedern gehört, tausendfach ignoriert. Nur, um am Ende feststellen zu müssen, dass die Mutter, der Vater, die großen Geschwister doch Recht hatten. „Hab ich’s dir nicht gesagt!“ als krönender Abschluss. Und jedes Mal geschworen, es später nicht zu tun.

Erst glauben, dass die Herdplatte heiß ist, wenn die ersten Brandblasen auf der schmerzenden Hand groß werden. Groß werden ohne gute Ratschläge von den Großen. Ein Klassiker, der immer einer bleiben wird.

Was für den Pupertierenden dringend nötig ist für die eigene Identitätsfindung, wird nicht immer lächelnd von denen begutachtet, die schon lange die Phase des Trotzes und der unreinen Haut hinter sich gelassen haben. Je weiter der Begutachter weg ist davon, desto weniger versteht er, warum man denn bloß nicht auf ihn hört. Und desto mehr macht es ihn traurig.

Markus H. Schafer vom Department of Sociology, University of Toronto, hat genau das in einer seiner breit angelegten Forschungsstudie herausgefunden. Zusammen mit seiner Koautorin Laura Upenieks werteten die Wissenschaftler Daten von mehreren tausend Probanden ab dem mittleren Lebensalter aus und kamen zu dem Ergebnis, dass diejenigen, die ihre Erfahrung weitergeben und Ratschläge mit der jüngeren Generation teilen konnten, ihr Leben sinnvoller fanden, als diejenigen, die wenig oder gar nie nach ihrer Meinung gefragt wurden.

Mit zunehmenden Alter, so arbeitete das Team rund um Schafer & Upenieks heraus, steige die Wichtigkeit des (Mit)teilens von Erfahrungswerten exponetiell an.

Leider herrsche oftmals eine Kluft zwischen den Bedürfnissen der Älteren und den demografischen Gegebenheiten: So fehle es jenen schlicht an Möglichkeiten, ihr Wissen zu teilen. So stehe die Rente vor der Tür oder ist bereits eingetreten und die eigenen Kinder sind selbst längst dabei, kluge Ratschläge zu verteilen.

 

Schafer, M.H. & Upenieks, L.: The Age-Graded Nature of Advice: Distributional Patterns and Implications for Life Meaning. Social Psychology Quartely 79(1), 22-43, 2016.

« Zurück zum Blog