Skip to main content

Veröffentlicht am: Mar 03, 2015 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Gesundheit

Schlaganfall und die Rehabilitation

Nach einem Schlaganfall stehen verschiedene Rehabilitationsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese verschiedenen Rehabilitationsmöglichkeiten beinhalten die unterschiedlichsten Angebote im Therapiesektor.

In dem Bereich der Rehabilitation für Patienten, die noch hilfsbedürftig sind, ist dies auch die aktivierende Pflege. Die aktivierende Pflege durch das Pflegepersonal ist ein fester Bestandteil der Therapie. Die behandelnden Ärzte legen, in Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen der Klinik, einen individuellen Behandlungsplan für jeden einzelnen Patienten fest.

Im Verlauf der Rehabilitationsbehandlung wird dieser Plan den Möglichkeiten des Patienten immer wieder angepasst und aktualisiert.

Die Therapiemöglichkeiten während der Rehabilitation sind: Die Physiotherapie (unterschiedliche Formen der Krankengymnastik), die Logopädie (Sprech- und Sprachtherapie), die Ergotherapie (Arbeits- und Beschäftigungstherapie), die Musik-und Kunsttherapie, die Neuropsychologie (Therapie von Seh- und Wahrnehmungsstörungen), die Berufsfördernde und Wiedereingliederungsmaßnahmen, die Versorgung mit Hilfsmitteln.

Die psychosozialen Hilfen während der Rehabilitation

Nach einem so gravierenden Ereignis, wie einem Schlaganfall, benötigen Patienten sehr häufig noch weitere Hilfen. Die psychologischen und pädagogischen Angebote in einer Rehabilitationsklinik können dabei sehr hilfreich sein, die anvisierten Behandlungsziele zu sichern und die Krankheitsfolgen zu vermeiden, diese zu überwinden, zu vermindern oder eine Verschlimmerung zu verhüten.

Im Bedarfsfall können die folgenden Hilfen verordnet werden und zum Einsatz kommen: Hilfen für die seelische Stabilisierung und zur Förderung der sozialen Kompetenz, unter anderem durch das Training von sozialen und kommunikativen Fähigkeiten und dem Umgang mit Krisensituationen. Training von lebenspraktischen Kompetenzen. Hilfen zur Aktivierung und Steigerung von Selbsthilfepotenzialen. Beratung und Informationen von Lebenspartnern und Angehörigen sowie von Berufskollegen und Vorgesetzten.

Dies geschieht durch speziell ausgebildete Sozialarbeiter. Die Vermittlung von Kontakten zu örtlichen Beratungs- und Selbsthilfegruppen. Die Hilfe zur Unterstützung bei der Krankheits - und Behinderungsverarbeitung. Dies geschieht zum Beispiel durch professionelle psychologische Hilfe, oder aber in einer Schlaganfall-Selbsthilfegruppe. Einbeziehung der Klinikseelsorge, zur Stabilisierung der Patienten. Umstellung der Ernährung in Zusammenarbeit mit Spezialisten für Ernährungsberatung.

Hierbei sollte auf eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse geachtet werden. Ferner sollte süße, fette und kohlenhydratreiche Nahrung vermieden werden. Ausreichender Flüssigkeitskonsum zur Vermeidung von Thrombosen ist dringend angezeigt. Auf den Konsum von stark zuckerhaltigen Getränken sollte verzichtet werden. Der Blutdruck, das Gewicht und der Cholesterinwert sollten auf optimale Werte gebracht werden.

Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln

Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln

Ein besonderes Augenmerk legen Rehabilitationskliniken auch auf die Versorgung mit den adäquaten Hilfsmitteln für ihre pflegebedürftigen Patienten. Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Die Versorgung der Patienten umfasst nicht nur die Bereitstellung eines Rollstuhles oder Rollators.

Die Palette der Hilfsmittel umfasst neben Rollstühlen und Rollatoren unter anderem: Pflegebetten, Toilettenstühle, Anziehhilfen, Elektrorollstühle, Duschstühle, Badewannenlifter, Badebretter, Patientenlifter, Treppensteiggeräten und Treppenliftern. Die Patienten werden umfassend beraten. Dies geschieht häufig in Zusammenarbeit mit Sanitätshäusern.

« Zurück zum Blog