Skip to main content

Veröffentlicht am: Apr 10, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Neuigkeiten

Die Zeiten, als Hilfsmittel für Gehbehinderte ein Nischendasein fristeten, sind glücklicherweise vorbei. Inzwischen kann man wohl eher von einem Überangebot sprechen, das Bedürftige vielmals überwältigt und verwirrt. Das gilt um so mehr, als jede dieser Möglichkeiten wiederum komplett eigene Anforderungen an die eigene Wohnung stellt und somit neue Fragen aufwirft. In den letzten Jahren hat vor allem der Treppenlift eine führende Stellung als Hilfsmittel für Gehbehinderte erlangt. Wir zeigen Ihnen warum – und wie Sie sich den Traum eines eigenen Sitzlifts erfüllen können.

Hilfsmittel für Gehbehinderte: Eine Übersicht

Welche Hilfsmittel für Gehbehinderte finden sich nun zumeist? Hier sind vor allem die folgenden Optionen zu nennen:

  • Gehgestelle und Vierfuss-Gehhilfen bieten zusätzliche Stabilität bei vergleichsweise niedrigem Preis.
  • Handbetriebene Rollstühle sind ein universelles Hilfsmittel für Gehbehinderte und dank einer Vielzahl von technischen Optimierungen inzwischen extrem komfortabel.
  • Elektro Rollstühle haben an Bedeutung hinzugewonnen, da die Motoren und Akkus längere Laufzeiten und höheren Fahrkomfort gewährleisten.
  • Rollatoren und Walker sind schon längst ein allgemein akzeptiertes Hilfsmittel für Gehbehinderte. Neue Modelle können dabei auch Personen mit hohem Körpergewicht tragen.

Der Grund, weswegen Aufzüge für den Heimgebrauch sich so großer Beliebtheit erfreuen, ist dass sie grundlegend jedes andere Hilfsmittel für Gehbehinderte unterstützen und für eine Vielzahl von Nutzern in Frage kommen.

Ein Treppenlift: Mobilität im Haus

Das größte Plus eines Sitzlifts stellt aber die deutliche erhöhte Barrierefreiheit und Mobilität im eigenen Haus dar. Ein Treppenlift erlaubt sogar denjenigen, die ohne Fremde Hilfe keine Treppen mehr steigen können, die oberen Bereiche wieder frei und aus eigener Kraft zu erreichen. Dabei erreichen sie ein Höchstmaß an Sicherheit und Leistungsfähigkeit. Heute verhindern Sitzlifte aktiv Stürze, erlauben eine komfortable und dennoch rasche Fahrt und eine Vielzahl höchst sinnvoller Extras und Hilfsmittel. Kein Wunder, dass viele dabei von einem kleinen Stückchen Spitzentechnologie fürs Treppenhaus sprechen.

Kriterien bei der Auswahl

Als Hilfsmittel für Gehbehinderte kann ein Treppenlift seine Stärken aber nur voll ausspielen, wenn Sie einige grundlegende Kriterien bei der Auswahl beachten:

  • Ein Sitzlift ist stets eine Individuallösung. Achten Sie deshalb bei Angeboten stets darauf, dass der Hersteller persönlich bei Ihnen vorstellig wird und die Gegebenheiten Ihres Hauses genaustens begutachtet.
  • Der Motor bildet das Herz eines jeden Sitzlifts. Er sollte sehr feine Geschwindigkeitsveränderungen durchführen und intelligent mit Kurven umgehen können. Ein Notaggregat bietet auch dann Strom, wenn im Haus sonst keiner mehr zur Verfügung steht.
  • Achten Sie auf Sicherheitsvorkehrungen wie einen schwenkbaren Sitz, Haltegriffe und einfach bedienbare Elemente.
  • Erkundigen Sie sich unbedingt vor dem Einbau nach den Serviceleistungen. Gerade in Sachen Wartung, Reparaturen oder Hilfe im Notfall kann sich ein Hersteller wirklich auszeichnen.

Expertenmeinung einholen

Genau wie bei jedem Hilfsmittel für Gehbehindert kommen Sie auch bei einem Sitzlift nicht ohne die Hilfe von Experten aus. Reden Sie deshalb mit den Beratern von Acorn, einem der Weltmarkführer für Treppenlifte. Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen, kommen für ein unverbindliches Angebot vorbei, organisieren eine Probefahrt und kümmern uns höchst persönlich um Einbau und Betreuung. Sprechen Sie mit uns – entweder am Telefon über unsere kostenfreie Rufnummer 0800 724 2247 oder über unser Kontaktformular.

« Zurück zum Blog