Skip to main content

Veröffentlicht am: Mar 08, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Neuigkeiten

Treppenlifte mieten – ist das überhaupt möglich? Es ist eine Frage, die unsere Berater regelmäßig gestellt bekommen. Tatsächlich mag es zunächst verblüffend erscheinen, ein derart individuell zugeschnittenes Produkt wie Treppenlifte auf einer Miet-Basis zu erwerben. Gleichzeitig aber ist die Vorstellung verlockend. Denn gerade angesichts der häufig hohen Preise, die bei einem Sitzlift anfallen, könnte Leasing eine Option bieten, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Wie also ist das Thema „mieten“ zu bewerten?

Treppenlifte: Kosten

Bevor Sie sich um die Beantwortung dieser Frage kümmern, empfiehlt es sich zunächst, die genauen Kosten für einen Sitzlift innerhalb der eigenen vier Wände zu prüfen. Schließlich hängen diese von den Gegebenheiten Ihres Hauses ab. Also:

  • Ist Ihr Treppenhaus recht gerade oder liegen eine Vielzahl Kurven vor?
  • Was für eine Deckenhöhe hat Ihre Wohnung – und was für eine Fahrstrecke muss somit insgesamt überbrückt werden?
  • Wieviele Stockwerke sollen mit einem Sitzlift erreichbar werden?

Gehen Sie mit diesen Punkten zu einigen ausgewählten Herstellern und lassen Sie sich ein Angebot erstellen. Dieses bildet dann anschließend die Basis für Ihre Kostenanalyse - und die Entscheidung darüber, ob es sich in Ihrem Fall eher lohnt, Treppenlifte zu mieten oder zu kaufen.

Treppenlifte mieten: Scheinbar eine gute Idee

Das sieht zunächst einmal auf dem Papier nach einer fantastischen Möglichkeit aus. Denn das notwendige Geld für den Ankauf eines Treppenlifts haben nur die wenigsten direkt zur Hand. Der Gang zur Bank, zähe Kreditverhandlungen sowie eine Verschuldung scheinen da vorprogrammiert. Wenn man Lifte indes mieten könnte, scheinen all diese Schwierigkeiten wie weggefegt. Leider ergeben sich in der Praxis einige entscheidende Nachteile:

  • Treppenlifter zu mieten ist etwas anderes als das klassische Leasing bei einem Wagen. Denn selbst bei der Mietoption, fallen immer noch einmalige Kosten für den Einbau und das eingesetzte Material an. Diese belaufen sich oft auf 50% des Kaufpreises. Das ist sicherlich günstiger als bei einem vollen Ankauf – aber immer noch eine beträchtliche Summe.
  • Wenn Sie einen Treppenlift mieten, entstehen monatliche Beiträge. Um so länger der Lift im Einsatz ist, um so höher werden diese. Und in vielen Fällen sind die Gesamtkosten einer Miete schon bald nicht mehr attraktiv.

Kaufen ist besser

Statt die Kosten über das Mieten zu senken, sollten Sie deshalb darüber nachdenken, wie Sie die Anschaffungskosten für Ihren Treppenlift reduzieren können. Dazu trägt zum einen die Beantragung von Fördergeldern bei der Pflegekasse bei, die sich in vielen Fällen auf bis zu 2.500 Euro belaufen können. Zum anderen empfiehlt sich das persönliche Gespräch mit einem Berater, der Ihnen ausführliche praktische Tipps in Sachen Treppenlifte machen kann. Bei Acorn stehen wir Ihnen für diese Fragen jederzeit zur Verfügung. Melden Sie sich einfach bei uns. Ein Anruf oder eine kurze Nachricht genügt. Wir freuen uns auf Sie!

« Zurück zum Blog