Skip to main content

Veröffentlicht am: Mar 04, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Neuigkeiten

Sitzlifte sind alles andere als eine einfache Thematik. Denn so schlicht sie auf den ersten Blick auch aussehen mögen, so komplex ist ihr Innenleben, so vielfältig das Angebot, so gering zumeist die praktische Erfahrung. Genau aus diesen Gründen treffen sogar gut informierte Käufer falsche Entscheidungen – mit teilweise dramatischen Folgen. Dabei können Sie selbst eine Menge dazu beitragen, Fehler zu vermeiden.

Sitzlifte: Wann wird es Zeit?

Wann wird es Zeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen? Die meisten von uns heben es sich auf, bis es wirklich dringend wird. Leider bleibt dann kaum noch Zeit, sich tiefgehend in die Materie einzuarbeiten, praktische Erfahrungen zu sammeln oder mit anderen Betroffenen zu sprechen, die hilfreiche Tipps geben könnten. Besser ist es da, vorzusorgen. Letztendlich werden die meisten von uns früher oder später in ihrer Mobilität eingeschränkt sein. Deswegen sollten Sie nicht zögern. Besorgen Sie sich Broschüren und holen Sie unverbindlich Angebote ein, sprechen Sie mit Freunden und Bekannten, die bereits einen Sitzlift eingebaut haben. Wann Sitzlifte dann tatsächlich akut werden, werden Sie zumeist im persönlichen Gespräch mit Ihrem Arzt ermitteln. Generell kann gesagt werden, dass Sitzlifte sich bereits lohnen, wenn Ihnen das Treppensteigen im Haus ernsthafte Beschwerden oder sogar Schmerzen bereitet. Denn Mobilität im Haus bedeutet eine unmittelbare Verbesserung Ihrer Lebensqualität.

Sitzlifte: Erstellen Sie Ihr Bedürfnisprofil

Leider lassen sich viele Bedürftige immer noch von Hochglanzprospekten und Marketing beeindrucken. Bevor Sie überhaupt mit einem Vertreter für Sitzlifte sprechen, sollten Sie zunächst einmal zu Papier bringen, was Ihre eigenen Bedürfnisse und Anforderungen sind. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

  • Was für ein Treppenhaus habe ich? Gekurvte Lifte verursachen selbstverständlich höhere Kosten als Modelle für gerade Treppenhäuser.
  • Wieviele Stockwerke sollen überbrückt werden? Durch Umorganisation des Hauses können Sie die wichtigsten Zimmer meist auf zwei Etagen verteilen und dadurch eine zusätzliche Treppe einsparen.
  • Was für ein Budget steht mir zur Verfügung? Beachten Sie, dass manchmal nur eine geringfügig höhere Investition eine deutlich höhere Qualität zur Folge haben kann.
  • Wie wichtig sind mir Faktoren wie Sicherheit, Komfort, technische Spitzenleistungen? Definieren Sie für sich, welche Aspekte Ihnen für Sitzlifte am wichtigsten sind.
  • Was für Fördergelder stehen mir zur Verfügung? Die Pflegeversicherung beispielsweise bezuschusst Sitzlifte mit bis zu € 2.557,00 (bei einem Mindest-Eigenanteil von 10%).
  • Kommen gebrauchte Lifter in Frage? Auch wenn in den meisten Fällen davon abzuraten ist, sollten Sie die Möglichkeit zumindest prüfen. .
  • Welche Extras sind mir wichtig? Recherchieren Sie ein wenig im Netz und erstellen Sie eine Übersicht über die verschiedenen Zusatzelemente, welche in Sitzlifte eingebaut werden können. Nicht alles wird in Ihrem Fall Sinn ergeben. Aber sofern Ihr Budget es erlaubt, kann es durchaus angenehm sein, sich ein wenig Luxus zu gönnen.

Sitzlifte: Anforderungen

Sobald Sie das eigene Bedürfnisprofil erstellt haben, wird es Zeit, mit Beratern zu sprechen. Sie können sich dabei durchaus direkt an die Produzenten wenden. Diese sind nämlich in vielen Fällen auch dafür zuständig, die Sitzlifte bei Ihnen zuhause einzubauen. Es macht deswegen Sinn, so früh wie möglich ins Gespräch zu kommen, um später, bei einem eventuellen Vertragsabschluss, Missverständnisse zu vermeiden. Ihre Anforderungsliste kann individuell verschieden sein, sollte aber auf jeden Fall die folgenden Punkte enthalten:

  • Ein stabiles Schienensystem.
  • Individuelle Schienenverläufe. Akzeptieren Sie niemals Anbieter, die Ihnen eine Standardlösung verkaufen wollen. Sitzlifte sind stets Maßanfertigungen.
  • Ein Notstromaggregat. Auch wenn es extrem selten ist, kann ein Stromausfall Sitzlifte lahmlegen.
  • Motoren, die ein stufenloses, ruckelfreies, sicheres Anfahren und Abbremsen ermöglichen sowie eine stabile Fahrtphase.
  • Sitzlifte sollten sich vor dem Antreten sowie beim Beenden der Fahrt in Richtung Gang drehen. Damit verhindern Sie Stürze und Verletzungen.

Wenn Sie sich für Sitzlifte interessieren, kann Ihnen eine persönliche Beratung bei der Entscheidung wertvolle Hinweise geben. Unser Team steht Ihnen dafür jederzeit zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an – entweder telefonisch unter der 0800 724 2247 oder über unser Kontaktformular.

« Zurück zum Blog