Skip to main content

Veröffentlicht am: Jun 05, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Neuigkeiten

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die für einen Aufzug in der Wohnung oder im Haus sprechen. Uneingeschränkte Mobilität ist sicherlich der wichtigste. Gleichzeitig stellt sich die Frage, woran man erkennt, welches Modell möglichst behindertengerecht ist und worauf man gerade in Hinblick auf das Thema Sicherheit achten sollte. Wir haben für Sie eine kurze Übersicht zusammengestellt.

Mobilität im Haus

Dass sich immer mehr Menschen in Deutschland dafür entscheiden, ihre Wohnung mit einem Aufzug behindertengerecht zu machen, hat einen einfachen Grund: Mobilität in den eigenen vier Wänden zählt zu einer der wichtigsten Aspekte für eine hohe Lebensqualität auch im hohen Alter und bei Krankheit oder einer Gehbehinderung. Mobilität bedeutet, sich nicht ständig auf andere verlassen zu müssen und sein Leben selbst einteilen zu können. Für diese Freiheit sind viele sogar bereit, die teilweise recht hohen Kosten für einen Aufzug oder andere behindertengerechte Umbaumaßnahmen zu tragen.

Behindertengerecht mit wenigen Handgriffen

Es gibt durchaus einige einfache Optionen, um den eigenen Wohnbereich mit wenigen Handgriffen behindertengerecht umzugestalten:

  1. Entfernen Sie Stehpflanzen und im Raum stehende Skulpturen, die wertvollen Platz für sicheres Fortbewegen rauben.
  2. Ersetzen Sie viele kleine Schränkchen und Regale durch wenige größere und bringen Sie so viel wie möglich Objekte im Keller oder auf dem Speicher unter. Bringen Sie Griffe und Geländer an den Wänden an, an denen Sie sich im Notfall festhalten können.
  3. Legen Sie insbesondere im Bad, aber auch an anderen kritischen Stellen, rutschfreie Unterlagen auf den Boden.

Aufzug: behindertengerecht

Trotz dieser einfach um zu setzenden Maßnahmen empfiehlt sich in den meisten Fällen dennoch noch zusätzlich der Einbau eines Sitzlifts. Denn erst mit einem Aufzug wird Ihre Wohnung erst richtig behindertengerecht:

  • Ein Aufzug macht alle Bereiche der Wohnung gleichermaßen erreichbar.
  • Ein Aufzug bietet einen erheblichen Sicherheitszugewinn bei dem kritischen Gang auf der Treppe.
  • Ein Aufzug erlaubt es Ihnen, nicht mehr auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, wenn Sie nur kurz nach oben oder unten wollen.

Praktische Fragen: Auswahl, Kosten, Ansprechpartner

Bei der Wahl für den richtigen Sitzlift gilt es, eine Vielzahl praktischer Fragen zu klären. Zu den wichtigsten gehören die folgenden Punkte, denen Sie deswegen unbedingt Priorität einräumen sollten: Die Auswahl des richtigen Modells und Herstellers

  • Auch wenn Sitzlifte sich auf dem Papier schon einmal recht ähnlich sehen können, bestehen zwischen unterschiedlichen Modellen gelegentlich erhebliche Unterschiede. Entscheidend sind:
  • Sicherheit, beispielsweise durch schwenkbare Sitze, Notstromaggregat.
  • Komfort, beispielsweise durch bequeme und großzügige Sitzfläche und einen stufenlos anfahrenden und abbremsenden Motor.
  • Einfache Bedienbarkeit: Idealerweise sollten alle Elemente mit einer Hand erreichbar und bedienbar sein. Erst wenn diese Aspekte umgesetzt sind, ist Ihr Aufzug wirklich behindertengerecht.

Sinnvolle Kostenplanung Sie sollten Kostenfragen nie aus dem Auge verlieren. Erstellen Sie deshalb eine Planung mit den folgenden Punkten:

  • Setzen Sie sich eine sinnvolle Obergrenze und versuchen Sie diese auch wirklich einzuhalten.
  • Fragen Sie sich, ob es Sinn macht, vielleicht nur ein Stockwerk mit einem Sitzlift zu überbücken. Damit lässt sich gegenüber einer zweistöckigen Lösung oft eine Menge Geld einsparen.
  • Erkundigen Sie sich, ob Sie bestimmtes Zubehör weglassen können.
  • Hohe Kosten sind nicht immer gleichbedeutend mit hoher Qualität. Manche Produzenten haben schlicht sinnvolle, kostensparende Systeme entwickelt. Lassen Sie sich diese genau erklären und nutzen Sie sie zu Ihren Gunsten.
  • Nutzen Sie unbedingt alle Ihnen zustehenden Förderungsmöglichkeiten. In manchen Fällen stehen Ihnen beträchtliche Summen zu, um Ihre Wohnung mit einem Aufzug behindertengerecht zu gestalten.

Bei all diesen Fragen ist der richtige Ansprechpartner von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie Fragen zum Thema „Wie mache ich meine Wohnung mit einem Aufzug behindertengerecht?“ haben, sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie! Sie erreichen uns telefonisch unter 0800 724 2247 oder über unser Kontaktformular.

« Zurück zum Blog