Skip to main content

Veröffentlicht am: Jul 08, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Neuigkeiten

Für viele Pflegebedürftige ist es eine zutiefst unangenehme Vorstellung, die letzten Jahres ihres Lebens in einem Pflegeheim zu verbringen. Die eigene Wohnung oder das eigene Haus stehen für Vertrautheit, Sicherheit und ein Gefühl der Selbständigkeit, das kein noch so freundliches und modernes Heim zu bieten im Stande scheint. Doch treffen diese Vorbehalte tatsächlich noch zu? Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, die eigenen vier Wände zu verlassen? Und was für Möglichkeiten gibt es andersherum, den Aufenthalt zu Hause so lange wie möglich zu genießen? Ein Artikel der Welt beweist: Die Zukunft könnte deutlich angenehmer aussehen, als mancher zunächst meinen mag.

Nicht zu Tode pflegen: Ein Modell-Heim

In dem Artikel präsentiert Johannes F. Kamm, Betreiber einer Hamburger Pflegeheim-Firma seine Vision menschengerechten Wohnens. Die von ihm geleiteten Heime bieten eine Wohnerfahrung, die in vielerlei Hinsicht der einer eigenen Wohnung entspricht und die sowohl Kontakt zu anderen Mitbewohnern als auch den eigenen Freunden und Familienangehörigen ermöglicht. Gleichzeitig betont Kamm, dass einer der maßgeblichen Probleme der Heime darin besteht, dass viele Betroffene erst sehr spät den Schritt machen, das eigene zu Hause zu verlassen. Damit sind die Jahre im Pflegeheim automatisch mit Schmerzen und Krankheit verbunden, was auch dem Image der Branche insgesamt schade. Dabei lehre die praktische Erfahrung, dass der Alltag ganz anders aussehe: „Das Leben in einem Pflegeheim ist ja viel mehr als den Bewohnern das Essen zu kochen oder sie zu waschen. Unsere Bewohner treffen hier Menschen, können miteinander reden, etwas zusammen unternehmen und gemeinsam erleben. Hier gibt es das Lachen anderer Menschen, aber auch die Ruhe abends auf dem Balkon, wenn die Sonne untergeht. Wer mit seiner bestehenden Häuslichkeit aktiv etwas anfangen kann, Kontakte zu Verwandten, Freunden oder Nachbarn hat, für den ist es sicher richtig, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung zu leben. Für die anderen nicht.“

Tendenz: Mehr Lebensqualität im Alter

Worum es letztendlich geht - das wird zusehends klar - ist eine Steigerung der Lebensqualität, ganz egal an welchem Ort genau man den Lebensabend verbringen möchte. Auch in der eigenen Wohnung ist ein soziales Leben möglich. Entscheidend ist hier vielmehr, sich ein Gefühl von Selbstbestimmung und Selbstbewusstsein zu erhalten. Gerade in dieser Hinsicht werden Faktoren wie Barrierefreiheit und Sicherheit ganz besonders wichtig. Ein Treppenlift stellt zweifelsohne eine der entscheidendsten Schritte dar, sich dieses Gefühl der Unabhängigkeit zu erhalten. Denn mit einem Treppenlift befreien Sie sich von fremder Hilfe beim Treppensteigen, verhindern gleichzeitig gefährliche Stürze und gewinnen ganz einfach auch ein Stück Freude zurück. Das wiegt für die allermeisten Nutzer die nicht ganz niedrigen Kosten mehr als auf. Auch wenn ein Heimaufenthalt schon längst keinen Alptraum mehr darstellen muss, so ist es doch zweifelsohne angenehmer, so lange wie möglich zu Hause zu bleiben. Lassen Sie sich von Acorn beraten, ob sich ein Sitzlift für Sie lohnt. Als einer der Weltmarktführer können wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen anbieten und Ihnen bei der Beantragung staatlicher Fördergelder unterstützen. Rufen Sie uns an, oder schicken Sie uns eine kurze Nachricht – wir melden uns dann umgehend bei Ihnen.

« Zurück zum Blog