Skip to main content

Veröffentlicht am: Jul 14, 2014 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Tipps und Ratgeber

Altersgerechtes Wohnen ist für viele Betroffene leider immer noch ein Traum. Allzuoft scheitern dringend notwendige Umbauarbeiten an finanziellen Engpässen, uneinsichtigen Vermietern oder schlich an dem unübersichtlichen und verwirrend komplexen Markt für Produkte zur Barrierefreiheit. Das kostet nicht nur Nerven und Zeit, sondern darunter leidet letztendlich auch Ihre Lebensqualität. Denn altersgerechtes Wohnen bedeutet vor allem, sich zu Hause frei und weitgehend ohne fremde Hilfe bewegen zu können. Es stimmt deswegen hoffnungsfroh, dass einige aktuelle Initiativen sich dem Thema nun entschlossen annehmen.

Altersgerecht Wohnen: Was bedeutet das?

Um Missverständnissen vorzubeugen: Altersgerechtes Wohnen bedeutet durchaus nicht zwangsläufig, den Lebensabend in einem Pflegeheim zu verbringen. Denn trotz einiger einschneidender Verbesserungen in diesem Bereich kann kein Heim die Vertrautheit der eigenen Wohnung ersetzen. Deswegen zielt altersgerechtes Wohnen vor allem darauf ab, die Barrierefreiheit im eigenen Heim zu verbessern, mit einfachen Maßnahmen mehr Sicherheit zu schaffen und den Bewohnern das Gefühl von Verantwortung und Selbstbewusstsein zurückzugeben.

Altersgerecht Wohnen: Noch immer ein Mangel

Leider ist altersgerechtes Wohnen sogar in den meisten Großstädten eine Seltenheit. Auch in einer Metropole wie Düsseldorf beispielsweise haben Experten ganz aktuell eklatante Defizite ermittelt – und für eine höhere Aufmerksamkeit für die Problematik in den Medien plädiert. Für den Mangel an passend ausgestatteten Wohnungen gibt es einen guten Grund, wie die Online-Seite Immobilien Newsticker betont: „Während beim Neubau bereits ein gewisser Anteil der Miet- und Eigentumswohnungen schwellenfrei und damit behinderten- und altersgerecht gebaut wird, herrscht insbesondere bei Bestandswohnungen ein großer Mangel.“ Doch dürfen die Kosten und Hindernisse beim Umbau keine Ausrede für die Verantwortlichen darstellen, aktiv zu werden.

Neue Initiativen

Das sehen inzwischen auch Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft ein. So hat der Bundestag neue Fördergelder für altersgerechtes Wohnen bereitgestellt, die dabei helfen sollen, konkrete Umbauprojekte umzusetzen. Auch häufen sich seitens fortschrittlicher Makler Angebote für Wohnkomplexe, in denen Aspekte wie große Aufzüge, bodengleiche Duschen, breitere Türen und für Rollatoren und Rollstühle befahrbare Durchgänge zum guten Ton gehören. Eine der wohl besten Entwicklungen auf diesem Gebiet sind Mehrgenerationenwohnanlagen, in denen die Vorteile altersgerechten Wohnens mit denen von familienfreundlichem Wohnen kombiniert werden – und von denen letztendlich auch das Soziallleben profitiert.

Der Treppenlift: Kernstück altersgerechten Wohnens

All diese Punkte geben Grund zur berechtigten Hoffnung, dass altersgerechtes Wohnen schon bald von einem Traum zur Realität werden könnte. Problematisch bleibt allerdings auch weiterhin die Situation für all diejenigen, die in einem Haus wohnen und demzufolge eine oder mehrere Etagen überbrücken müssen. Zum Glück steht in diesen Fällen mit dem Treppenlift ein sicheres, komfortables und von staatlicher Seite großzügig subventioniertes Hilfsmittel zur Verfügung. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie sich mit einem Treppenlift altersgerechtes Wohnen in die Praxis umsetzen lässt, sprechen Sie mit uns. Acorn ist einer der Weltmarktführer für Sitzlifte und hilft Ihnen von der Antragserstellung bis zur Beantragung der Fördergelder und dem Einbau. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine kurze Nachricht über email.

« Zurück zum Blog