Skip to main content

Veröffentlicht am: Nov 03, 2016 von Admin - Acorn Treppenlifte Deutschland & Kategorie Tipps und Ratgeber

Am 30. Oktober ging Petrus einen Deal ein. Er schenkte uns eine Stunde mehr Schlaf und nahm dafür die Sonne mit. Wir haben wohl schon bessere Tauschgeschäfte gemacht. Aber jetzt haben wir den Salat! Der wird aber bitte unbedingt ganz aufgegessen. Denn schon von Oma haben wir gelernt: Wenn der Teller leer ist, gibt es gutes Wetter. Allen wissenschatlichen Studien zum Trotz geben Generationen von Müttern die Binsenweisheit erfolgreich ihren Kindern mit auf den Weg. Aber warum eigentlich? Ursprünglich stammt die Redewendung aus dem Plattdeutschen und heißt dort: „Wenn du dein Teller leer ittst, dann gifft dat morn goods wedder!“ Und auch wenn es sich für alle Dialektfremden stark danach anhört, so ist mit „goods wedder“ nicht etwa das „gute Wetter“ gemeint, sondern „wieder Gutes“. Im Ganzen steckt also nichts anderes hinter dem Satz, als dass derjenige, der seinen Teller leer isst, nächstes Mal gutes Essen und nicht etwa die Reste vom Vortag aufgetischt bekommt Bei so einer simplen Erklärung ist man fast geneigt, weiter an die Mär von der Sonne und dem Essen zu glauben, oder?

« Zurück zum Blog